The Free Dictionary  
mailing list For webmasters
Welcome Guest Forum Search | Active Topics | Members

Profile: FogFinderFox
About
User Name: FogFinderFox
Forum Rank: Newbie
Occupation:
Interests:
Gender: None Specified
Home Page
Statistics
Joined: Wednesday, August 20, 2014
Last Visit: Thursday, September 11, 2014 2:56:17 AM
Number of Posts: 15
[0.00% of all post / 0.01 posts per day]
Avatar
  Last 10 Posts
Topic: code page of the TFD forum editor
Posted: Wednesday, September 3, 2014 2:52:46 PM
 
Is there anybody out there who knows what kind of code page is used by the TFD forum editor.

The only thing I detected is that it's not the ANSI code page.

Fox
Topic: Trennbare Verben und lange Sätze
Posted: Wednesday, September 3, 2014 2:25:10 PM
 
@ IMc & roger

Schaut mal in eurem Postfach nach unter

|Mein Profil| · Posteingang
Topic: Trennbare Verben und lange Sätze
Posted: Wednesday, September 3, 2014 6:05:47 AM
AndEng wrote:

"Es gibt für mich viele
  [Ausdrücke und Wörter]  zu lernen."

Same problem to me in English.
But you are on the right track.
Thumbs up!

Fox
Topic: Trennbare Verben und lange Sätze
Posted: Tuesday, September 2, 2014 12:27:59 PM
Das irische Sprichwort
"may God keep you in the palm of His hand"

gibt es tatsächlich auch im Deutschen. Das benutzte Bild ist nur etwas verändert:

"Möge Gott seine schützende Hand über dich halten"


Formulierungen mit "in Gottes Hand" gibt es auch:

"Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand"


Hier ist die Bedeutung, dass man keine Kontrolle mehr über die Situation hat und auf die Gnade Gottes angewiesen ist, um die Gefahr zu überstehen.

Und der Satz

"Oh Herr, in Deine Hände empfehle ich meinen Geist"


ist etwas für's Sterbebett.

Die wunderschöne Formulierung von IMc hat dich also sicher durch die Untiefen der deutschen Sprache geleitet.

Fox



Topic: Das Rätsel der Linkshändigkeit
Posted: Tuesday, September 2, 2014 10:05:56 AM
@ tiuwiu

Hallo tiuwiu

Wie hast du bei "Blümchen sammeln" das Bild drauf bekommen ? Ich hatte es übrigens noch nie gesehen. Und von deinen Namen kannte ich nur fünf.

Hatten wir schon Schafgarbe ?

Fox


@ rogermue

Hallo Roger

Du schreibst:

"Bei kleinen Kindern kann man oft beobachten, dass sie Buchstaben spiegelverkehrt schreiben oder
ganze Wörter. Man bezeichnet Kinder mit solchen Lese- und Schreibstörungen als Legastheniker."

Ich muss tiuwiu einfach zustimmen. Legastheniker kann man wirklich nicht daran erkennen, dass sie spiegelverkehrt schreiben. Spiegelschrift ist ein vorrübergehendes Phänomen bei vielen Kindern. Sie können in der Schule oft auch längere Zeit Schrift lesen, die auf dem Kopf steht. Diese Fähigkeiten verlieren sie aber in der Regel im Laufe des schulischen Lernprozesses. (BRÜGELMANN: Kinder auf dem Weg zur Schrift. Eine Fibel für Lehrer und Laien. ISBN 978-3-909081-36-3)

Dass tiuwiu immer noch Spiegelschrift schreiben kann, find ich interessant. (Ich nehme stillschweigend für Sie ein Alter von 10+ Jahren an.)


Fehler bei Legasthenikern


Legastheniker machen im Prinzip keine anderen Fehler-Arten als alle anderen Kinder - nur eben viel mehr. Zur Not das 40- bis 60-fache. Legastheniker werden ausschließlich durch die im Vergleich zu ihrer (Schul-)Altersgruppe hohe Fehlerzahl diagnostiziert. Dazu zählt man im standardisierten Rechtschreib-Test einfach aus, wie viele Wörter falsch geschrieben werden. Die Art der Fehler spielt dabei keine Rolle, obwohl die sehr unterschiedlich sein können.

Hier ein paar schöne Beispiele dafür, wie solche Fehler aussehen können:

So schreibt Markus z.B. in einem Diktat folgenden Text (2. Klasse / 1. Halbjahr):

Famitie Baumann berna hana Nianat
Axel seine Etlern 3ia sie.
So fnama namatl sei siemm llbr.


Alles gut verstanden ? Wenn nicht, hier die Übersetzung:

Familie Baumann bekommt neue Nachbarn.
Axel und seine Elltern helfen gerne beim Umzug.
So finden sie neue Freunde.


Hier ist der Aufbau der Laut <-> Zeichen-Verbindung ziemlich gründlich schiefgegangen. Markus schimpfte auch wie ein Rohrspatz über das Lesen und Schreiben. Für ihn war es zum Horror geworden.

Es gibt aber genauso gut Abstufungen nach oben wie hier (Markus ist nicht der Regelfall): Hier ein Beispiel aus der 2. Klasse / 2. Halbjahr.

                                      Micha              Patrick              Zielwort

er ist ... als                     Beker               Deker                dicker

die Socken ...                  dorn                 Schtopfen          stopfen

du musst dich ...              Bkn                  Böken                bücken

es ist ...                           ont                  Foicht                 feucht

die dunklen ...                 Welder             Welder               Wälder

(Ich hoffe, du siehst hier wie ich eine geordnete Tabelle. War sehr knifflig, das hinzukriegen. Ich kann aber keine Garantie für die Bildschirmdarstellung bei dir geben.)

Micha scheint auf den ersten Blick ein Fall zu sein wie Markus. Scheinbar macht er fast ausschließlich phonemischer Fehler, außer bei "Welder". ( Phonemische Fehler = hörbare Laute werden erst gar nicht oder nicht sinnvoll in eine Schriftform übertragen.) Bei "dorn" (= stopfen) und "ont" (= feucht) fällt mir tatsächlich keine sinvolle Bedeutung ein. Anders ist es bei "Beker". Dort erklärt die Lautähnlichkeit von b und d die Verschriftung, ebenso bei der Lautverschiebung von i zu e. Also für mich eher kein echter phonemischer Fehler. Aber da kann man unterschiedlicher Meinung sein.

Am interessantesten ist "Bkn" (= bücken). Hier hat er die Buchstaben-Laute direkt zur Verschriftung verwandt. Ich schreib's mal in phonetischer Schrift, damit es klarer wird: "Bkn" = {bə|kə|n} . Hier ist zusätzlich eine Lautverschiebung von {bʏkən} zu {bəkən} zu erkennen. Aber jetzt kann man auch die hohe Ähnlichkeit sehen. Also für mich wieder kein echter phonemischer Fehler.

Bei Patrick ist es anders. Bei ihm hat der grundlegende Aufbau der Laut <-> Zeichen-Verbindung geklappt, d.h. er kann Laute so in Geschriebenes umsetzen, dass man es sinnerfassend lesen kann. Er macht "nur" Regel-(Anwendungs)-Fehler. "Böken" ist für mich wieder kein echter phonemischer Fehler, weil hier nur eine Lautverschiebung von {bʏkən} zu {bœkən} vorliegt. Am schönsten ist "Foicht" - eine perfekte Verschriftung der Laute, nur eben nach den Duden-Regel leider falsch. Pech für Patrick.


Spiegelfehler, Linkshändigkeit und Legasthenie


Früher hat man übrigens geglaubt, dass es für Legastheniker typische Fehler gäbe - z.B. die Vertauschung von b und d beim Lesen von Druckbuchstaben. Man führte das auf die sogenannte Raumlage-Labilität zurück. Gemeint ist im Prinzip folgendes:

Eine Reihe von kleinen Druckbuchstaben bauen auf dem Kreis auf

o      ->      b - d - p - q


und eigentlich auch das "a" als kleiner Kreis mit kurzem Strich an der rechten Seite wie hier "ɑ". Der einzige Unterschied liegt in der Lage (rechts-links) und der Richtung des Striches (nach oben-nach unten), also der Lage im Raum. Das sind ja Spiegelungen. Ebenso wie beim Vertauschen von ei - ie. Deshalb spricht man auch schon mal von Spiegelfehlern. Wer das nicht beachten konnte, hatte damit eine Raumlage-Labilität/Schwäche. Nach heutigem Forschungsstand sind diese und ähnliche Hypothesen nicht bestätigbar.

Verbunden war damit oft auch die Fehl-Annahme, dass Legasthenie und Linkshändig aneinander gekoppelt seien. Das führte z.B. in Wien dazu, dass öfters bevorzugt Linkshänder in Diagnostik und Fördermaßnahmen überwiesen wurden. (KLICPERA & GASTEIGER-KLICPERA: "Linkshändigkeit und Legasthenie: Kein Beleg für die ..." in: Pädiatrie und Pädologie. 29, 1995, 11-15).


Fehler als Trainings-Leitlinie


Ab dem Augenblick, wo eine Legasthenie behandelt werden soll, spielen Fehler-Arten wohl eine wichtige Rolle, weil sie die Trainingsrichtung vorgeben. D.h., man behandelt sinnvollerweise nur die Fehler, die tasächlich jemand ganz individuell macht, und nicht allgemein aller Fehlerarten. (Ich rede jetzt von einem individualisierten Einzeltraining. In einem Gruppentraining geht sowas nicht. Deshalb ist ein Gruppentraining auch wenig hilfreich - außer für den Veranstalter selbst.) Interessant ist, dass man auch nicht auf Grund der Fehler(-Arten) im Eingangstest den Miss-/Erfolg eines Trainings vorhersagen kann. So war z.B. Markus, bei dem es ja sehr schlimm aussah, nach einem Jahr aus allem raus. Patrick, bei dem es ja viel besser = leichter aussah, hat sich recht schwer getan.

Den Miss-/Erfolg eines Trainings kann man wohl anhand anderer Faktoren prognostizieren.

Fox

p.s.
Zu Legasthenie/Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) gibt's bei Wikipedia einen ganz gut lesbaren Artikel (das ist bei Wikipedia nicht immer der Fall). Nur dem letzten Abschnitt "Hilfsmittel für legasthene Schüler" sollte man mit großem Misstrauen begegnen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Legasthenie

Interessant ist, dass Lateralität / Seitendominanz / Händigkeit nicht nur Hände betrifft, sondern z.B. auch Augen und mehr.

p.p.s.

Roger, du bist ein Motor. Du stößt Diskussionen an.

Daumen nach oben!
Topic: Trennbare Verben und lange Sätze
Posted: Tuesday, September 2, 2014 6:11:33 AM
@ IMR

Sorry, IMR. Ich wollte nicht unter falscher Flagge segeln, als ich den ergänzenden Vorschlag gemacht habe. Das

"Sorry, IMR"

war für dich gedacht. Auf Grund von rogers Reaktion sehe ich aber, dass ich wohl hätte schreiben müssen:

@ IMR

Sorry, IMR

Fox

Das sei hiermit nachgeholt.
Naja, auch Zwerge haben klein angefangen.

Deine letzte Formulierung finde ich sehr poetisch. Sehr schön!

Fox
Topic: Trennbare Verben und lange Sätze
Posted: Monday, September 1, 2014 9:35:53 AM
If you want to write a good German use the second or the forth sentence

-- Ich vertraue Dich und Dein Schuljahr Gott Vater und dem Heiligen Geist an.
-- Dich und Dein Schuljahr vertraue ich Gott Vater und dem Heiligen Geist an.

The other ones are unusual and sound a little bit broken.

Sorry, IMR
Topic: das als Artikel für eine Stadt
Posted: Sunday, August 31, 2014 3:21:31 PM
Danke IMR

Gelesen - geantwortet

Das Video von Amy Webb "How I hacked online dating" auf Youtube ist übrigens wirklich sehenswert. Da wird man nicht so mit Formeln belästigt, wie ich es oben in meinem Beitrag gemacht habe.

Es ist ein Vortrag aus den TED-Serien. Dabei halten Fachleute vor einem Laienpublikum einen 15 minütigen Vortrag zu einem Thema aus ihrem Fachbereich. D.h., sie müssen für Laien verständlich reden - und wenn es geht humorvoll.
Die Kombination von Kompetenz + Verständlichkeit + Humor hat im amerikanischen/englischsprachigen Raum eine sehr hohe Wertschätzung.
Ich hab allerdings auch schon TED-Vorträge gefunden, die langweilig sind.

Amy Webbs Vortrag ist aber eins der Highlights - auch wenn sie schnell spricht.

Also: Empfehlung des Hauses. Sehr sehenswert.

p.s.
Ich hatte schon überlegt, ob ich den Teil mit "Semantische Struktur des Satzes »Der Name der Stadt ist Berlin«" nicht nachtraglich löschen sollte. (Das geht, solange kein neuer Post zu einem Thema eingegangen ist.) Hab mich aber dagegen entschieden, weil Historie auch Historie beleiben sollte und nicht nachträglich manipuliert werden sollte.
Topic: Wikipediae / Wikipedias / Wikipedien / oder was ?
Posted: Sunday, August 31, 2014 2:03:19 PM
Danke IMC


/ Wikipedia (als sprachlicher Begriff)
Mir sind ja drei mögliche Varianten eingefallen.

1. Wikipediae
- Das wäre eine Lateiner-Strategie, also Singular endet auf "a", dann endet der Plural auf "ae". Klingt für mich aber nicht so prickelnd.

2. Wikipedias
- Das wäre eine Analogie zur deutschen Plural-Bildung z.B. von der "Anita" zu den "Anitas"

3. Wikipedien
- Das ist tatsächlich die Form, die ich spontan immer nehme, weil sie für mich am besten klingt.


Was ich jetzt aber suche, ist die grammatische Regel für die Plural-Bildung in solchen Fällen.


/ Wikipedia (als reales Objekt)
Es gibt tatsächlich nicht DIE Wikipidia, sondern nur sehr viele, sehr unterschiedliche Wikipedien. Anfangs hatte ich z.B. geglaubt, die deutsche Wikipedia wäre einfach eine Übersetzung der englischen Wikipedia gewesen. Hab einige Zeit gebraucht um zu merken, dass dem so nicht ist, sondern dass jede Sprach-Version eine eigenständige Wikipedia ist. - Im Extremfall könnte also ein Thema in zwei verschiedenen Wikipedien völlig gegensätzlich beschrieben/definiert werden.

Und ich bin offensichtlich nicht der einzige, der der Meinung ist, dass es zwei Wikipedien in der gleichen Sprache geben sollte. Auch anderen Leuten scheint das Problem der Unverständlichkeit von etlichen Wikipedia-Artikeln aufgestoßen zu sein. Denn sonst gäbe es ja die "Simple English Wikipedia" nicht.
https://simple.wikipedia.org/wiki/Main_Page

Es gibt wohl nur eine Dachorganisation, nämlich die Wikimedia Foundation, der Wikipedia gehört. Und die setzt sich im Zweifelsfalle gegen die Meinung der Wikipedia-Mitglieder - d.h. den eigentlichen Betreibern einer konkreten Wikipedia - einfach durch. Par orde du mufti.
Näheres zu Organisations-Struktur kann man finden unter
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia#Organisationsstruktur
Topic: Wikipediae / Wikipedias / Wikipedien / oder was ?
Posted: Sunday, August 31, 2014 11:24:49 AM
Wie ist die korrekte Mehrzahl von Wikipedia ?

/ Kontext:
"Eigentlich bin ich der Meinung, dass es zwei Wikipediae/Wikipedias/Wikipedien (?) geben sollte: Eine "Wikipedia simple/basic" für interessierte Laien, die verständlich geschrieben ist, und eine "Wikipedia advanced", wo man Fachartikel verbraten kann, die nur für Spezialisten verständlich sind."

Der Duden gibt keine Mehrzahl an.

Antwort bitte wenn möglich mit Fundstelle/Quelle/Link belegen.

Main Forum RSS : RSS
Forum Terms and Guidelines | Privacy policy | Copyright © 2008-2018 Farlex, Inc. All rights reserved.