The Free Dictionary  
mailing list For webmasters
Welcome Guest Forum Search | Active Topics | Members

das als Artikel für eine Stadt Options
Camila Bernardino
Posted: Saturday, August 23, 2014 4:28:29 PM

Rank: Newbie

Joined: 6/13/2014
Posts: 9
Neurons: 20,716
Location: São Paulo, Sao Paulo, Brazil
Hallo an alle,

Ich habe es öfters gelesen, aber noch keine Erklärung dafür gefunden. Warum benutzt man "das" als Artikel für eine Stadt?
Eutin - das Weimar des Nordens
Das Berlin der Berliner

Vielen Dank im Voraus

Memory is hunger (Hemingway)
tunaafi
Posted: Saturday, August 23, 2014 4:39:41 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 6/3/2014
Posts: 4,453
Neurons: 53,503
Location: Karlín, Praha, Czech Republic
Stadtnamen haben ein grammatisches Geschlecht - das sächliche.
Camila Bernardino
Posted: Saturday, August 23, 2014 4:47:32 PM

Rank: Newbie

Joined: 6/13/2014
Posts: 9
Neurons: 20,716
Location: São Paulo, Sao Paulo, Brazil
tunaafi wrote:
Stadtnamen haben ein grammatisches Geschlecht - das sächliche.



Vielen Dank Tunaafi für deine Antwort
Sie haben Namen unterstrichen, aber Name ist maskulin, oder? Doch vielleicht habe ich es falsch verstanden Think



Memory is hunger (Hemingway)
tunaafi
Posted: Saturday, August 23, 2014 4:53:24 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 6/3/2014
Posts: 4,453
Neurons: 53,503
Location: Karlín, Praha, Czech Republic
die Stadt
der Name
das Berlin

"Berlin" ist der Name einer Stadt
Camila Bernardino
Posted: Saturday, August 23, 2014 5:02:53 PM

Rank: Newbie

Joined: 6/13/2014
Posts: 9
Neurons: 20,716
Location: São Paulo, Sao Paulo, Brazil
tunaafi wrote:
die Stadt
der Name
das Berlin

"Berlin" ist der Name einer Stadt


Ja, das ist ganz klar, was ich nicht verstanden habe, ist, warum Sie/du "Namen" unterstrichen haben/hast. Das habe ich mit meinem vorigen Kommentar gemeint. Vielen Dank


Memory is hunger (Hemingway)
rogermue
Posted: Monday, August 25, 2014 2:27:07 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 1/28/2012
Posts: 5,047
Neurons: 34,900
Location: München, Bavaria, Germany
Städtenamen sind im Deutschen neutrum. Eine Herleitung von "der Name" oder "die Stadt" führt hier in die Irre.
Der Artikel wird nur in speziellen Fällen verwendet, zB mit Adjektiv
- das alte München (des Mittelalters).
FogFinderFox
Posted: Wednesday, August 27, 2014 7:42:22 AM
Rank: Newbie

Joined: 8/20/2014
Posts: 15
Neurons: 226
Hallo Camila

Vielleicht wird es verständlicher , wenn man die Ersatzprobe macht.

|der Name| der Stadt ist "Berlin"

|das Etikett| der Stadt ist "Berlin"

|die Bezeichnung| der Stadt ist "Berlin".

Alle drei Sätze sind äquivalent. Ich habe nur jeweils andere Begriffe für |der Name| eingesetzt. So kann man schön sehen, wie sich das Geschlecht der eingesetzten Begriffe ändert:

der Name -> die Bezeichnung -> das Etikett.

Der Begriff "Berlin" ist selbst davon nicht betroffen.

Fox
Camila Bernardino
Posted: Wednesday, August 27, 2014 4:00:30 PM

Rank: Newbie

Joined: 6/13/2014
Posts: 9
Neurons: 20,716
Location: São Paulo, Sao Paulo, Brazil
rogermue wrote:
Städtenamen sind im Deutschen neutrum. Eine Herleitung von "der Name" oder "die Stadt" führt hier in die Irre.
Der Artikel wird nur in speziellen Fällen verwendet, zB mit Adjektiv
- das alte München (des Mittelalters).



Vielen Dank, rogermue. Ich habe diese Information gesucht, aber leider nichts gefunden.

Memory is hunger (Hemingway)
IMcRout
Posted: Wednesday, August 27, 2014 4:06:21 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 5/27/2011
Posts: 35,204
Neurons: 546,023
Location: Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
@FogFinderFox

Es wäre interessant zu erfahren, was Du mit "Etikett der Stadt" meinst.
Ich kenne den Begriff nicht.

I totally take back all those times I didn't want to nap when I was younger. (Anon)
Camila Bernardino
Posted: Wednesday, August 27, 2014 4:15:08 PM

Rank: Newbie

Joined: 6/13/2014
Posts: 9
Neurons: 20,716
Location: São Paulo, Sao Paulo, Brazil
FogFinderFox wrote:
Hallo Camila

Vielleicht wird es verständlicher , wenn man die Ersatzprobe macht.

|der Name| der Stadt ist "Berlin"

|das Etikett| der Stadt ist "Berlin"

|die Bezeichnung| der Stadt ist "Berlin".

Alle drei Sätze sind äquivalent. Ich habe nur jeweils andere Begriffe für |der Name| eingesetzt. So kann man schön sehen, wie sich das Geschlecht der eingesetzten Begriffe ändert:

der Name -> die Bezeichnung -> das Etikett.

Der Begriff "Berlin" ist selbst davon nicht betroffen.

Fox


Ich denke schon, Fox. Wenn man meine Beispiele noch einmal liest, kann man es sehen: Das Berlin der Berliner, z. B. hier http://www.deutsch-perfekt.com/produkte/zeitschrift/das-berlin-der-berliner.
In deinen Beispielen hast du eine Genitiv-Konstruktion, so zu sagen, mit dem Wort Stadt, die feminin ist, deshalb bleibt Berlin immer unverändert.

Aber vielen Dank für deine Beispiele. Sie haben mir auch geholfen, indem ich die Das(Stadt)Konstruktion begriffen habe. Es muss immer attributiv sein. Entweder benutzt man ein Adjektiv, wie in rogermues Beispiel das alte München, oder eine Genitiv-Ergänzung, wie das Weimar des Nordens.

Memory is hunger (Hemingway)
rogermue
Posted: Wednesday, August 27, 2014 4:23:10 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 1/28/2012
Posts: 5,047
Neurons: 34,900
Location: München, Bavaria, Germany
Camila Bernardino wrote:
rogermue wrote:
Städtenamen sind im Deutschen neutrum. Eine Herleitung von "der Name" oder "die Stadt" führt hier in die Irre.
Der Artikel wird nur in speziellen Fällen verwendet, zB mit Adjektiv
- das alte München (des Mittelalters).



Vielen Dank, rogermue. Ich habe diese Information gesucht, aber leider nichts gefunden.

---
Ich glaube, da mußt du schon in eine größere Grammatik schauen, zB die Duden Grammatik oder die von Helbig-Buscha.
Meine Duden Grammatik, 8. Auflage, 2009 hat im Register:
Städtename: Siehe geographischer Eigenname, Paragraph 244 und 397. In Pg 244 wird das Neutrum von Städtenamen behandelt.
Camila Bernardino
Posted: Wednesday, August 27, 2014 4:32:43 PM

Rank: Newbie

Joined: 6/13/2014
Posts: 9
Neurons: 20,716
Location: São Paulo, Sao Paulo, Brazil
rogermue wrote:
Camila Bernardino wrote:
rogermue wrote:
Städtenamen sind im Deutschen neutrum. Eine Herleitung von "der Name" oder "die Stadt" führt hier in die Irre.
Der Artikel wird nur in speziellen Fällen verwendet, zB mit Adjektiv
- das alte München (des Mittelalters).



Vielen Dank, rogermue. Ich habe diese Information gesucht, aber leider nichts gefunden.

---
Ich glaube, da mußt du schon in eine größere Grammatik schauen, zB die Duden Grammatik oder die von Helbig-Buscha.
Meine Duden Grammatik, 8. Auflage, 2009 hat im Register:
Städtename: Siehe geographischer Eigenname, Paragraph 244 und 397. In Pg 244 wird das Neutrum von Städtenamen behandelt.


Vielen Dank, mehrmals rogermue. Mein Mann sagt immer, dass ich nicht richtig etwas suchen kann. Und leider hat er Recht. An die Duden Grammatik habe ich nicht gedacht, obwohl ich sie im Regal habe.

Memory is hunger (Hemingway)
rogermue
Posted: Thursday, August 28, 2014 12:20:18 AM

Rank: Advanced Member

Joined: 1/28/2012
Posts: 5,047
Neurons: 34,900
Location: München, Bavaria, Germany
An Camilla
Wo bzw in welchen Grammatiken hast du denn gesucht?
rogermue
Posted: Thursday, August 28, 2014 12:33:30 AM

Rank: Advanced Member

Joined: 1/28/2012
Posts: 5,047
Neurons: 34,900
Location: München, Bavaria, Germany
Aus Interesse habe ich mal gegoogelt: Städtenamen, Genus.
Google liefert vier Web-Adressen.
hypermedia,ids kannst du vergessen, da wird geschwätzt.
deutschegrammatik20.de liefert brauchbare Info.
In der Duden Grammatik ist das kurz und bündig erklärt,
drei oder vier Zeilen.
FogFinderFox
Posted: Friday, August 29, 2014 3:01:25 PM
Rank: Newbie

Joined: 8/20/2014
Posts: 15
Neurons: 226

@ Alle. Need help.

Viele von euch haben ein ständiges, festes Zitat am Ende eurer Einträge. Wie richtet man das ein?


@ IMR

Hallo IMR

Du schreibst, dass du den Satz
»|das Etikett| der Stadt ist "Berlin"«

nicht kennen würdest.
Vielleicht wird er klarer für dich, wenn ich - etwas allgemeiner - erkläre, was ich gemacht habe und warum. Das wird jetzt - leider - etwas länger.

Ich füge sogar noch zusätzlich ein "(das)" in die Sätze ein, auch wenn man dies so nie sagen würde. Allein zum besseren Verständnis des Problems. Achtung: Das eingeklammerte "(das)" also nicht mitlesen. Es soll nur zeigen, dass sich der Artikel hier nicht ändern würde.

1. |der Name| der Stadt ist "(das) Berlin"
2. |das Etikett| der Stadt ist "(das) Berlin"
3. |die Bezeichnung| der Stadt ist "(das) Berlin".


Ich ändere diese drei Sätze nur am Anfang, indem ich einen inhaltlich äquivalenten, aber sprachlich anderen Begriff für |der Name| einsetze. Dadurch ändert sich das Geschlecht der benutzten Bezeichnungs-Begriffe (der Name -> das Etikett -> die Bezeichnung) . Gleichzeitig bleibt aber bei "(das) Berlin" der Geschlechts-Artikel unverändert. Wichtig ist, dass alle drei Sätze inhaltlich das Gleiche bedeuten, d.h. semantisch äquivalent sind (Semantik = Bedeutungslehre/-theorie).

Der Unterschied zwischen den drei Sätzen liegt also auf einer semiotischen Ebene, genauer gesagt auf der Bezeichnungs-Ebene.



Was ist damit gemeint?

Nun, in der Semiotik (= Zeichentheorie) beschäftigt man sich im Kern mit den Zusammenhängen zwischen

- dem "Objekt" (im allgemeinen Sinne, nicht als Grammatik-Begriff), das irgendwie benannt werden soll (Wir tun so, als hätte das Objekt/Ding/Konzept/Idee/usw. noch keinen Namen)

- der "Bezeichnung" für dieses bisher namenlose Objekt. (D.h., erst jetzt kleben wir ein sprachliches Etikett auf das Objekt. Es kriegt also einen Namen verliehen, ein Wort, eine Bezeichnung, ein Etikett.) und

- der "inneren Repräsentation" d.h. dem inneren Vorstellungsbild, das wir von diesem Objekt im Kopf haben. Das kommt dem Begriff "Bedeutung" nahe.

Auffallend ist, dass der Zusammenhang zwischen "Objekt" und "Bezeichnung" eigentlich rein willkürlich ist, d.h. eine soziale Konvention ist. Denn sonst müsste man ja in allen Sprachen das gleiche verbale Etikett = Wort für das gleiche Objekt vorfinden. Vorausgesetzt, die innere Repräsentation ist auch überall die Gleiche. Du siehst, schon geht's los mit den Problemen.



Zurück zu Camilas Berlin-Satz.

Die semantische Bedeutung des Begriffes "Name" im 1. Berlin-Satz ist nichts anderes als

<sprachliches Etikett für ein Objekt>

z.B. zum Zweck der einfacheren Identifizierung.

Wenn dies klar ist, dann kann ich auch andere Bezeichnungs-Begriffe für "Name" einsetzen - wie z.B. das Wort "Bezeichnung" selbst oder eben auch das Wort (sprachliches) "Etikett". Wenn sich dabei der Bedeutungsgehalt des Satzes nicht ändert - und das ist der Fall -, dann sind die Begriffe semantisch äquivalent. Sie sind Synonyme. Aber sie sind dennoch semiotisch verschieden, weil es trotz gleicher Bedeutung eben doch ANDERE Worte sind (= andere sprachliche ETIKETTEN).

Hier habe ich bei meinem Versuch, Camila zu helfen, also semantisch gleiche, aber semiotisch unterschiedliche Begriffe für |der Name| genommen -> |die Bezeichnung| -> |das Etikett|. Die sollten aber auch ein unterschiedliches grammatisches Geschlecht haben, damit die "der/die/das-Serie" komplett vorhanden war.

Beim 2. Berlin-Satz hätte ich eigentlich schreiben müssen

|das verbale/sprachliche Etikett| der Stadt ist "Berlin"


Ich habe aber nur |das Etikett| geschrieben, um die Sätze möglichst ähnlich zu halten. All dies, um das Problem/Prinzip zu verdeutlichen - ohne dabei mehr das Notwendige zu benutzen.

Ähnlich wäre es gewesen, wenn ich den Begriff |Stadt| variiert hätte.

A. Der Name der |Stadt| ist "(das) Berlin"-
B. Der Name des |Ortes| ist "(das) Berlin"
C. Der Name des |Dorfes| ist "(das) Berlin"


Achtung: Das eingeklammerte "(das)" wieder nicht mitlesen. Es soll nur zeigen, dass sich hier der Artikel nicht ändern würde.

Auch hier variiere ich wieder gleichzeitig das Geschlecht der eingesetzten Begriffe (der Ort -> die Stadt -> das Dorf) und der Geschlechtsartikel bei "(das) Berlin" bleibt völlig unverändert.
Nur sind hier alle Formulierungen auch Alltagssprache. Also, keine Verständigungsprobleme.

Wie du allerdings siehst, ist mir kein semantisch äquivalenter Begriff (Synonym) für "Stadt" mit dem Geschlecht "Neutrum=sächlich=das eingefallen." Ich musste mir mit (das) "Dorf" behelfen, um die "der/die/das-Serie" komplett zu machen.

Aber die Duden-Regel für Ortsnamen gilt global, also auch bei Dorf, Kaff, Weiler, Gemeinde, Metropole usw.



Im Alltag würde ich übrigens den Satz
"Das Etikett der Stadt ist Berlin"


eher nicht gebrauchen. In einem Artikel beispielsweise zu dem Problem-Bereich "Objekt - Bezeichnung - Innere Repräsentation" wäre er - bei entsprechendem Kontext - richtig und verständlich.

So, ich hoffe, dass ich deutlich machen konnte, warum ich den 2. Berlin-Satz mit |Etikett| hier benutzt habe, was er bedeutet und warum er hier in diesem Zusammenhang korrekt ist. Wenn nicht, bitte rückfragen. Mir liegt was an einer verständlichen Erklärung.






Noch ein Schmankerl zum Schluss:

Rein aus intellektuellem Spaß - muss man nicht unbedingt lesen. Anfangs ist es etwas sperrig, aber zum Schluss wird die semantische Struktur von Camilas Berlin-Satz ziemlich verständlich erklärt. Man kann gleich dorthin springen.

Also.
Vorschlag zur

Semantischen Struktur des Satzes »Der Name der Stadt ist "Berlin"«


Die tatsächliche semantisch Struktur des Satzes "Der Name der Stadt ist Berlin" könnte man erst mal z.B. so beschreiben:

»Das Verbale Etikett (VE) für das Objekt (O) <Riesige Ansammlung von Häusern in der Mark Brandenburg> identifiziert als Element/Instanz (=e) der Objekt-Klasse (OK) <Stadt> , ist <Berlin>.«

Dieser-Satz ist etwas unübersichtlich und nicht gut zu lesen. Er lässt sich aber in eine übersichtliche formale Aussage überführen, wie z.B.

O<Ansammlung von Häusern in MB> e|OK<Stadt> -> VE<Berlin>


Jetzt ist der Satz zwar über optisch übersichtlich, aber schlecht verständlich, weil man sich erst einmal durch die Legende ( =Zeichenerläuterung) durchackern muss.

Legende: "O" = Objekt; "MB" = Mark Brandenburg; klein "e" = Element; der senkrechte Strich | bedeutet "aus"; "OK" = Objekt-Klasse; -> bedeutet: "hat das"; "VE"= Verbales Etikett; e|OK<Stadt> heißt also: "Element aus der Objekt-Klasse <Stadt>.
Achtung: All dies ist auf die Schnelle konstruiert. Keine Garantie für allgemeine Gültigkeit !

Aber in der Rückübersetzung aus der formalen Aussage wird der Satz verständlich und übersichtlich, weil ich sozusagen eine Art Satzumstellung in der formalen Aussage nutzen kann.

Dieses/Das Objekt <Riesige Ansammlung von Häusern in der MB> ist ein Element der Objekt-Klasse <Stadt> und hat das Verbale Etikett <Berlin>.

Jetzt ist der Satz gut lesbar UND verständlich.

Warum würde man so etwas tun?
Nun, solche formalen Sätze/Aussagen

- verhindern 1. dass man sich im Gestrüpp der Wörter/Begriffe verheddert. Äußerst wichtig!
- ermöglichen 2. das einfachere Erfassen und Vergleichen von semantischen Strukturen
- erlauben 3. eine rationelle Verarbeitung und Auswertung der Daten (Computer).

Aber niemand würde jemals so reden.

Fox
IMcRout
Posted: Friday, August 29, 2014 3:40:58 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 5/27/2011
Posts: 35,204
Neurons: 546,023
Location: Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
Danke, FFF. Kurz gesagt ist 'Etikett' also ein Begriff aus der Semantik.

Was das 'Zitat' oder besser, die Signatur betrifft, so öffne man oben in der Zeile mit Inbox/ Forum Search etc. den Link 'My Profile'.
Dort findet man auf der linken Seite die Möglichkeit, eine 'signature' zu erstellen bzw. zu ändern. Viel Erfolg.

I totally take back all those times I didn't want to nap when I was younger. (Anon)
FogFinderFox
Posted: Sunday, August 31, 2014 11:07:53 AM
Rank: Newbie

Joined: 8/20/2014
Posts: 15
Neurons: 226
Danke IMR

/ signature:
Ich hab das mit "signature" im Profil zwar schon mal gesehen, konnte mir aber nichts drunter vorstellen. Man benutzt es also für sein Motto.


/ Der Name der Stadt ist Berlin:
Mir ist noch was Amüsantes zu dem Satz eingefallen, der - wie ich nachträglich festgestellt habe - eigentlich von tunaafi stammt ("Berlin" ist der Name einer Stadt).

Stell dir vor, der Name der Stadt wäre "Brunnenhof" oder "Blumenwiese" gewesen (so ähnliche Ortsnamen git's). Dann hätte ich mit meinen Beispielen echt Schwierigkeiten bekommen:

- der Brunnen, der Hof: -> Der Name der Stadt ist "(das) Brunnenhof"
- die Blumen, die Wiese: -> Der Name der Stadt ist "(das) Blumenwiese"

Fürchterlich! Das auf einfache Art zu erklären, ohne sich in den Worten zu verheddern!
(Auch wenn es prinzipiell möglich ist.)


/ Berlin, Geschlecht:
Es ist übrigens interessant, das im Duden online bei "Berlin" und "Hamburg" das Geschlecht "Neutrum" angegeben wird, bei "Bochum" und "Hannover" aber nicht, und auch nicht bei "München" und allen anderen Städten, die ich nachgeschlagen habe.
http://www.duden.de/


/ Begriff "Etikett":
Der Begriff Etikett ist erst mal ein Alltagsbegriff. Innere Repräsentationen davon sind bei mir z.B. "kleiner Klebezettel auf der Einkaufsware" oder "Zettel mit Preis, der an den Klamotten hängt", oder "aufgeklebter Zettel mit Bild, Name, Inhaltsangabe auf Konservengläsern" usw.

Der Ausdruck "Verbales Etikett" im Sinne von Bezeichnung für den Namen von Objekte kann man in vielen Bereichen antreffen (z.B. Sprach-Philosophie, Psychologie, Linguistik usw.) Artikel dazu gibt's auf Wikipedia zuhauf, - z.B. der Artikel "Bedeutung (Sprachphilosophie)" - die sind aber oft für einen interessierten Laien kaum verständlich.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bedeutung_%28Sprachphilosophie%29

Es sind oft eher Fachartikel von Spezialisten und für Spezialisten. Das ist halt die deutsche Wikipedia! Und interessierter Laie ist man immer, wenn man - außerhalb seines ganz spezifischen Fachbereiches - etwas sucht!

Eigentlich bin ich der Meinung, dass es zwei Wikipediae/Wikipedias/Wikipedien (?) geben sollte [der Duden rückt keine Mehrzahl raus]: Eine "Wikipedia simple/basic" für interessierte Laien, die verständlich geschrieben ist, und eine "Wikipedia advanced", wo man Fachartikel verbraten kann, die nur für Spezialisten verständlich sind. Dieser Meinung scheinen übrigens auch andere Leute zu sein, denn es gibt tatsächlich einen Versuch in diese Richtung: Die "Simple English Wikipedia". Die hat aber nur ca. 115.000 Artikel. Zum Vergleich: die englische Wikipedia hat ca. 4,6 Millionen Artikel, die deutsche Wikipedia ca. 1,7 Millionen.
https://simple.wikipedia.org/wiki/Main_Page

Die Fach-Terminologie bei Semiotikern und Semantikern selbst ist uneinheitlich und für Nicht-Eingeweihte oft kaum verständlich. Selbst die Abgrenzung der beiden Bereiche ist uneinheitlich. Schau mal (gaaanz vorsichtig) bei Wikipedia unter "Semiotik" und "Semantik" nach. Abtörnend für einen interessierten Laien! (siehe meinen Kommentar zur deutschen Wikipedia oben).

Mein Ratschlag: Falls du dich näher dafür interessieren solltest, dann geh in die englische Wikipedia und schau dir da z.B. den Artikel zu "Semantics" an. Ein völlig anderer Artikel, und vor allem, er ist verständlicher geschrieben. Hier muss man einfach die Unterschiede zwischen den beiden Wikipedien (?) nutzen, denn es sind zwei - oft sehr - verschiedene Sachen.
Ich hab einige Zeit gebraucht, um das zu kapieren.
https://en.wikipedia.org/wiki/Semantics


/ Formalisierung:
Die Art, wie ich den semantischen Inhalt des Satzes formalisiert habe, ist auch keine spezische Semantiker-Art. Ich hab einfach EINE Art der Formalisierung benutzt, mit der man z.B. verbale Definitionen beschreiben/übersetzen kann. Eine im Alltag sehr beliebte Spielart der Definition wie z.B. in Sätzen mit "Liebe ist, wenn ..."

"Liebe ist, wenn du zum Essen ausgehst und dem anderen die meisten deiner
Pommes abgibt ohne ihn dazu zu bringen dir auch welche abzugeben."

ist übrigens als DEFINITION prinzipiell falsch - auch wenn sie wunderschön ist.
(aus: "Was bedeutet Liebe" auf: http://www.lossofsoul.com/LIFE_IS/Love/love_is-de.htm

Warum ??

Wie man formalisiert, hängt immer vom Problem/Bereich ab, kann also sehr unterschiedlich sein. Da gibt`s - global - keine festen Regeln, in einigen Spezialgebieten schon. Solche Formalisierungs-Strategien sind verdammt nützlich, um z.B. ein Problem zu klären, oder wenn man sich in Begriffen verheddert hat und da rauskommen will.

Ein sehr anschauliches, gut verständliches und vor allem sehr amüsantes Beispiel für eine solche Strategie bei einer Problemlösung findest du als kurzes Video (ca. 15 min) auf Youtube unter dem Titel "Amy WEBB: How I hacked online dating". Achtung: Es geht NICHT um Computer-Hacking - sondern um eine unkonventionelle Art der Lösung des Problems "Wie kriege ich den zu mir passenden Partner". Amy WEBB hat's geschafft!
Der Link ist auf meinem Rechner übrigens - sehr nüchtern - unter dem Schlagwort "Problemanalyse/Datenanalyse" abgespeichert - was nicht den Spaß widergibt, den die Zuschauer bei diesem Kurzvortrag hatten. Und ich ebenfalls.
Es wird ein schnelles amerikanisches Englisch gesprochen. Trotzdem sehr empfehlenswert!
http://www.youtube.com/watch?v=d6wG_sAdP0U&list=PLOGi5-fAu8bFB2BREaY3WYXxwp0eanfMR

Ein Beispiel für die Formalisierung bei "echten" Semantikern (ich bin keiner) könntest du wieder im deutschen Wikipedia-Artikel "Semantik" sehen. Da wird es ganz schnell echt kompliziert. Da muss man aber nicht reinschauen.

Fox
IMcRout
Posted: Sunday, August 31, 2014 12:34:25 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 5/27/2011
Posts: 35,204
Neurons: 546,023
Location: Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
Danke für die Information. Was die Pluralform von Wikipedia betrifft, so habe ich in dem anderen thread dazu Stellung genommen.

Nach den Ausführungen hier würde ich allerdings auf 'Ausgaben von Wikipedia' zurückgreifen und mir nicht krampfhaft eine andere Pluralform ersinnen.

I totally take back all those times I didn't want to nap when I was younger. (Anon)
FogFinderFox
Posted: Sunday, August 31, 2014 3:21:31 PM
Rank: Newbie

Joined: 8/20/2014
Posts: 15
Neurons: 226
Danke IMR

Gelesen - geantwortet

Das Video von Amy Webb "How I hacked online dating" auf Youtube ist übrigens wirklich sehenswert. Da wird man nicht so mit Formeln belästigt, wie ich es oben in meinem Beitrag gemacht habe.

Es ist ein Vortrag aus den TED-Serien. Dabei halten Fachleute vor einem Laienpublikum einen 15 minütigen Vortrag zu einem Thema aus ihrem Fachbereich. D.h., sie müssen für Laien verständlich reden - und wenn es geht humorvoll.
Die Kombination von Kompetenz + Verständlichkeit + Humor hat im amerikanischen/englischsprachigen Raum eine sehr hohe Wertschätzung.
Ich hab allerdings auch schon TED-Vorträge gefunden, die langweilig sind.

Amy Webbs Vortrag ist aber eins der Highlights - auch wenn sie schnell spricht.

Also: Empfehlung des Hauses. Sehr sehenswert.

p.s.
Ich hatte schon überlegt, ob ich den Teil mit "Semantische Struktur des Satzes »Der Name der Stadt ist Berlin«" nicht nachtraglich löschen sollte. (Das geht, solange kein neuer Post zu einem Thema eingegangen ist.) Hab mich aber dagegen entschieden, weil Historie auch Historie beleiben sollte und nicht nachträglich manipuliert werden sollte.
IMcRout
Posted: Sunday, August 31, 2014 4:06:25 PM

Rank: Advanced Member

Joined: 5/27/2011
Posts: 35,204
Neurons: 546,023
Location: Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
Der Vortrag von Amy Webb ist wirklich Klasse. Vielen Dank.

I totally take back all those times I didn't want to nap when I was younger. (Anon)
Users browsing this topic
Guest


Forum Jump
You cannot post new topics in this forum.
You cannot reply to topics in this forum.
You cannot delete your posts in this forum.
You cannot edit your posts in this forum.
You cannot create polls in this forum.
You cannot vote in polls in this forum.

Main Forum RSS : RSS
Forum Terms and Guidelines | Privacy policy | Copyright © 2008-2018 Farlex, Inc. All rights reserved.